ETHLETIC

 

Die ETHLETICs haben eine tolle Geschichte. Alles begann damals mit einem Ball und zwar dem ersten fair produzierten Fußball der Welt. Die Gründer von ETHLETIC James Lloyd und Dr. Martin Kunz wollten Fußbälle einer neuen Generation herstellen. Fußbälle bestehen hauptsächlich aus Gummi. Bis 2004 gab es kein Nachhaltigkeitssiegel für Gummi. Dann kam Naturkautschuk aus Sri Lanka, der dank der Initiative durch den Forest Stewardship Council für nachhaltige Forstwirtschaft zertifiziert ist – eine weltweite Neuheit. Die Zertifizierung und Produktion von Fußbällen aus Naturkautschuk war die Pionierleistung in einer Branche, die flächendeckend für Kinderarbeit und menschenunwürdige Bedingungen stand.
Seit 2006 unterstützt das Label die Lebensbedingungen der Ballnäher in Pakistan und damit die Arbeiterwohlfahrt der Produktionsbetriebe. Die Arbeiter entscheiden, für welche Projekte sie das gestiftete Geld der Welfare Society verwenden. Für die Schulbildung ihrer Kinder, für die Rente, die Gesundheitsvorsorge oder für Mikrokredite.

 

Die Sache mit dem Turnschuh

Ab 2007 produziert das Label nun auch Sneaker. Grund dafür war ein klassischer Basketball-Turnschuh aus Canvas mit Gummisohle, der während einer Besprechung spontan als neues Geschäftsfeld erkannt wurde. Daraus entstand ein fair gehandelter Sneaker, umweltschonend hergestellt auf der Basis der schon vorhandenen Lieferketten von ETHLETIC. Der weltweit erste Sneaker am Markt, der mit dem Fairtrade-Gütesiegel für fair gehandelte Bio-Baumwolle ausgezeichnet wird, ist 2010 ein ETHLETIC-Sneaker. Außerdem sind sie GOTS zertifiziert. Die Naturkautschuksohlen tragen das Logo des Forest Stewardship Council. Das FSC-Siegel steht für vorbildliche, nachhaltige Bewirtschaftung von Waldflächen und Plantagen sowie für die Einhaltung von internationalen Sozialstandards für die Mitarbeiter. ETHLETIC will weiter, dass kein Tier für ihre Schuhproduktion stirbt oder misshandelt wird, daher verzichten sie bei der Herstellung vollständig auf tierische Öle, Fette, Klebstoffe oder Farbstoffe. Als Vorreiter des Fairen Handels nimmt der Weltladen-Dachverband mit seinen strengen Kriterien ETHLETIC noch im selben Jahr als anerkannten Lieferanten in sein Sortiment auf.

 

Ambitionierte Ideenentwicklung, die weiter geht

Um die Entwicklung weiter voran zu treiben, reist beispielsweise ETHLETIC‘s CEO Marc Solterbeck mehrmals im Jahr in die Produktionsländer Sri Lanka, Indien und Pakistan, um vor Ort in Kontakt mit den Arbeiterinnen und Arbeitern zu treten, sie kennen zu lernen und natürlich auch die Qualität der Produkte und Produktionsprozesse zu verbessern. Außerdem sollen die Mitarbeiter weiter geschult werden und die nachhaltigen und fairen Lieferketten stabilisiert werden.
Weiterhin ist das Label schon einige Male durch die Medien bekannt geworden. Ob mit Künstlern, Designern oder Filmteams, die den gesamten Herstellungsprozess der ETHLETIC-Sneaker dokumentieren und die Vision der Marke eingängig beleuchten.
Mit der Berliner Designerin Johanna Balzer hat das Sortiment seit 2014 neue Styles und Modelle. Moderne, bequeme Schuhe und stilsichere Designs bringen die nachhaltigen und fairen Sneaker immer weiter nach vorne.
Sportlich und cool erinnern die Sneaker des Schuhlabels durchaus an den allseits bekannten und beliebten Basketball-Klassiker, der auch heute noch auf keinem urbanen Spielplatz fehlen darf - ist ihm aber in Sachen Nachhaltigkeit um Längen voraus. Die veganen ETHLETIC Sneaker sind zeitlose und lässige Turnschuhe, die man mit gutem Gewissen tragen kann, ob in frischen Trendfarben oder ganz klassisch. Und dazu noch komplett vegan. Finden wir spitze!