Lifestyle News

Short News // summer vibes nicht nur aus Barcelona, Fashion Revolution, embrace your body und das Wettgeschäft

1. Juni 2017

News, News, News –  alle auf einen Blick. Schönes,  Verrücktes und Skurriles aus der kleinen, großen glore Welt im April und Mai: U. a. mit summer vibes aus Barcelona, revolutionären Absichten, Trendentdeckungen, no bodyshaming anymore, denn ihr seid einzigartig schön, Biorama im Pferdewettgeschäft und das Wetter, ja über das Wetter muss auch mal was gesagt werden.

Bon Dia THINKING MU

„In Thinking MU, we believe that life´s for living intensely, without limits. Everything in life is attitude.“ Bei unserem neuen Label Thinking MU wird Nichts dem Schicksal oder dem Zufall überlassen – denn das Leben ist ihrer Meinung nach eine reine Einstellungssache! Das sagt sich wahrscheinlich so einfach, wenn man am Meer wohnt und jeden Tag Zugriff zu weltbestem Sangria hat. Trotzdem ist der kleine Spruch „Life is an Attitude“ in jedem Produkt des Labels eingenäht und bringt somit das Lebensgefühl des spanischen Labels mit ins kalte Deutschland und rein in unseren Kleiderschrank. Würde man den Stil des Eco Labels beschreiben, kommen einem sofort die Worte: positiv, komfortable und entschlossen in den Kopf.  Auch ist das Design des Eco Labels eindeutig von Meer, Surfer, Strand, Sonne und Berge beeinflusst. Wer bekommt da nicht gleich Lust nach Barcelona zu reisen? Aber schaut euch die Styles am besten selbst an!

___

Fashion Revolution Week 2017

Anniversary of Rana Plaza

Director Andrew Morgan shares a few thoughts on the anniversary of Rana Plaza. The clothing factory collapse that took the lives of one thousand, one hundred and twenty-nine people just outside of Dhaka, Bangladesh.

Posted by The True Cost on Montag, 24. April 2017

 

Auch dieses Jahr gaben anlässlich des Rana Plaza Unglückes vor vier Jahren vom 24. – 30. April wieder eine Fashion Revolution Week in der die Menschen in den Vordergrund gerückt wurden, die unsere Kleidung produzieren. Zweck dieser Revolution ist es, das System der Mode zu ändern und mehr Transparenz zu schaffen. Auch die positiven Seiten der Mode werden hervorgehoben, denn: we’d rather be for something than against something!
Dieses Jahr gab es Gutscheine von uns zu gewinnen und wir konnten einige unserer Kunden damit glücklich machen. Auch Andrew, der  Director von The True Cost meldete sich in diesem Jahr mit einem Video zu Wort. Aber seht selbst 

Vor der Fashion Revolution Week ist nach der Fashion Revolution Week und wir freuen uns schon auf die nächste Aktion!

___

The OGNC ist live

Laura Mittulas neuer Blog The OGNC ging online. Warum sich die Bloggerin von einer „ganz normalen Fashion Bloggerin“ in eine „Eco Bloggerin“ verwandelt hat erfahrt ihr auf ihren Fair Fashion Blog!

Einzigartig schön

Das dritte Ausgabe des einzigartig schön Magazins von dm wurde im Mai veröffentlicht. Habt ihr es schon in eurem dm Markt entdeckt? In dieser Ausgaben gibt Brigitte, Ladeninhaberin von glore München und Geschäftsführerin der glore Handels GmbH, ein Interview zu den Trends der Saison. Falls ihr keine Ausgabe mehr bekommt, könnt ihr natürlich alles bei uns nachlesen.

___

Öko-Schuhe von adidas?

Bernd hatte im Nürnberger glore store Besuch vom Bayrischen Rundfunk und hat mit dem Radio über den Parley Schuh von adidas gesprochen. Das Obermaterial des Seakers besteht aus recyceltem Plastik, das aus unseren Weltmeeren gewonnen wird – warum man ihn aber in unseren Shops trotzdem vergeblich sucht erfahrt ihr hier (ab min 15:25).

___

glore girls treffen auf nerds – die Nürnberg Web Week

Wir waren auf der Nürnberg Web Week unterwegs und haben uns mit spannenden Neuigkeiten rund ums Thema E-Commerce beschäftigt. Immer ganz interessant, wenn man mal aus seiner Öko-Blase hinaus in die große weite Welt des E-Commerce tritt!

___

Was kostet uns unsere Kleidung?

Nach wie vor sind wir gerne auch für die Doku „The True Cost“ unterwegs. Im Mai durften wir den Film bei den SchulkinoWochen, sowie gemeinsam mit der CIR (Christliche Initiative Romero e.V.) auf  dem Nürnberger Erfahrungsfeld der Sinne zeigen. Nach den Vorstellungen gibt es immer interessante Diskussionen und einen regen Austausch, wie hier mit Bernd Hausmann und Bettina Zauhar von der SPD oder Maik Pflaum, der auch für die Kampagne für saubere Kleidung aktiv ist.

____

Servus Nyani

Fesche Eco-Fashion für Babys & Kids – Mit nyani haben wir unseren Modebereich für die Kleinen ausgebaut. Das Kinderlabel aus München bringt frischen Wind und bayrischen Charme in die Baby- und Kindermode. Nicht nur die ganz Kleinen dürfen sich über den Neuzugang in unserem Sortiment freuen, denn die Kindermode von nyani ist bei uns auch für Kids bis zu acht Jahren erhältlich.

___

The weather, the weather

Ja, auch über das Wetter muss was gesagt werden: Es ist heiß geworden. Der Sommer ist da, der Frühling hat sich nicht blicken lassen. Umso schöner, dass es jetzt warm ist und wir wieder die luftigen Kleidchen und Shorts aus der hintersten Schrankecke kramen können. Falls ihr, wie wir, ganz überrascht festgestellt habt, dass da noch die ein oder andere Sache fehlt, wir hätten einen Tipp für euch: Es gibt da so einen tollen online shop, der wunderbare Eco Fashion verkauft!

___

Embrace your body

Apropos warm geworden. Oberes gilt ausnahmslos! Passend zum Thema haben wir uns die Doku „Embrace„, die Nora Tschirner mitproduziert hat, angesehen. Wirklich sehr zu empfehlen – allen Frauen und auch allen Männern. #ihaveembraced

___

FairFair in der CREAU in Wien

Biorama muss wohl ins große Wettgeschäft eingestiegen sein, denn die FairFair fand in diesem Jahr auf dem Gelände der Wiener Trabrennbahn statt. Der Markt für Bio Street Food, Eco Fashion und nachhaltige Designprodukte bezog die CREAU. CREAU steht für ‚creative Au’ und ist ein Projekt der Zwischennutzungsagentur NEST im stillgelegten Teil der Wiener Trabrennbahn Kireau. Auch wir waren zu Besuch und haben uns durch alle Leckereien probiert. Neben leckerem Essen, tollen Produkten und netten Menschen gab es interessante Podiumsdiskussionen zu Themen wie vertical farming, der Wolf zurück in Österreich oder warum der Bio-Apfel aus Argentinien besser als der konventionelle aus dem Mostviertel ist.

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort