Kategorie durchstöbern

News

    Fashion News

    kowtow – Mode vom anderen Ende der Welt

    26. Oktober 2017

    Kowtow? Sagt dir nichts? Nein, das ist nicht diese haarige, etwas witzig aussehende Hunderasse (die heißen Chow Chows!). Nein, kowtow ist ein junges Greenfashion Label aus Neuseeland mit ziemlich cooler, minimalistischer Kleidung. Seit kurzem haben wir kowtow endlich in unserem Sortiment, jetzt wollen wir dir das Label und die Hintergründe ein bisschen näher vorstellen. Also falls du Fan von klaren Linien und weichem Baumwollstoff bist, solltest du dir kowtow unbedingt merken!

     Was steckt hinter dem Namen?

    Kowtow kommt aus dem Chinesischen und ist ein Zeichen des tiefen Respekts, gezeigt durch Knien und tiefem Verbeugen, sodass die Stirn den Boden berührt.

    Wer steckt hinter dem Label?

    Kowtow wurde 2007 von der Neuseeländerin Gosia Piatek gegründet. Piatek hat Tourismus und Service Management studiert, Mode stand lange nicht im Vordergrund. Schon von Kindesbeinen an war sie viel in der unberührten Natur von Neuseeland unterwegs. Kosig wollte etwas machen, was einen Sinn hat und auf die Natur achten, um den Planeten zu erhalten. Mode ist für sie eine Möglichkeit, all das zu verbinden, was ihr wichtig ist und sich auszudrücken. Nach 10 Jahren ist das Label in über 200 Läden weltweit vertreten, hat Showrooms in New York, Tokio, Kopenhagen, Wellington, Venedig und Melbourne und beschäftigt 20 Mitarbeiter. Gosia selber lebt inzwischen größtenteils in London mit ihrem Mann und 2-jährigen Sohn.

    Wie kann denn eine kleine Marke von der äußersten Kante der Welt weltweit erfolgreich werden?

    Kowtow hat einen ganz eigenen, zeitlosen und leicht edgy Stil. Da kowtow nur Bio-Baumwolle verarbeitet und damit mit den Texturen eingeschränkt ist, wird viel mit Proportionen gespielt. Lockere und minimalistische Mode mit japanischem Vibe, so definiert die Gründerin selbst die Marken-DNA. Wellington (Neuseelands Hauptstadt, rund 200.000 Einwohner) ist ziemlich abgeschieden, die Leute haben nicht viel Geld und es gibt keine teuren Designerboutiquen. Dafür sind sie aber kreativ und so hat sich ein cooler Streetstyle entwickelt, der kowtows Designer inspiriert.
    WE THINK ABOUT THE GIRL THAT‘S GOING TO WEAR IT.
    Vermutlich ein weiterer Grund für den Erfolg von kowtow. Durch die lange Produktionsdauer ist die Kleidung im wahrsten Sinne Slow Fashion und orientiert sich nicht an kurzlebigen Trends.
    WE DON‘T NEED TO OFFER EVERYTHING TO EVERYONE.
    Das ist die Maxime von Gosia Piatek und ihr Geheimnis, wie sie dem Design von Kowtow treu bleibt.

    Und wie will kowtow die Welt retten?

    Kowtows Stoffe bestehen aus 100% Fairtrade Bio-Baumwolle. Die Bauern werden angemessen bezahlt und es fließen Gelder in lokale Projekte. So werden medizinische Kosten übernommen, die Wasserversorgung verbessert. Den Bauern und ihren Kindern werden Bildung und Weiterbildung ermöglicht. Die Weiterverarbeitung der Stoffe erfolgt in Indien in zertifizierten Fabriken. Alle Mitarbeiter werden fair entlohnt, die Fabrik zahlt Rente, Krankenversicherung und Sozialversicherung. Die Mitarbeiter erhalten bezahlten Urlaub, Bezahlung im Krankheitsfall und arbeiten in einem sicherem Umfeld. Ihre Kinder können kostenlos zur Schule gehen und es werden Projekte wie Girls Education unterstützt. Die Stoffe werden GOTS zertifiziert gefärbt.

     

    Wirklich schöne Mode, die man guten Gewissens kaufen kann, das ist für uns kowtow. Uns überzeugt, dass sich kowtow nicht nach kurzlebigen Trends richtet, sondern der Linie des Labels treu bleibt macht. Die alleinige Verarbeitung von hochwertiger Bio-Baumwolle gibt dem Design eine klare Linie und begeistert auch Menschen, die sich bisher nicht mit Greenfashion beschäftigt haben.

    -Leonie Hillmann-

  • News Subjects that matter

    Water is life – Weltwassertag 2017

    Wasser ist Leben. Irgendwie ein abgedroschener Satz. So lange, bis man sich tatsächlich auf kargem Boden zum Beispiel mitten in Indien wiederfindet und keinen Tropfen Wasser mehr in seiner mitgebrachten soulbottle findet. Und plötzlich…

    21. März 2017