Lifestyle

#PRIDE – SO ENGAGIEREN SICH QUEERPOSITIVE MARKEN IM PRIDEMONTH

24. Juni 2021

Der Monat Juni wird weltweit als Pridemonth zelebriert. Es finden j├Ąhrlich gro├če Paraden statt, bei denen Menschen der LGBTQ+ Community ihre sexuellen Orientierungen und Geschlechtsidentit├Ąten feiern und zum Ausdruck bringen.

Der Ursprung liegt in den USA, wo es am 28. Juni 1969 zum Stonewall Aufstand kam, als sich queere Menschen gegen eine Polizeirazzia in der Stonewall Bar wehrten. Es folgten globale politische Emanzipationsbewegungen, in der sich Aktivist*innen f├╝r die Rechte der LGBTQ+ Community stark machten.

Auch dieses Jahr ist der Juni wieder bunt: Denkm├Ąler werden in Regenbogenfarben beleuchtet und die sozialen Medien sind voll mit Content zum Thema #pride.
Zu sehen wie viele Menschen im Pridemonth ihre Reichweite nutzen, um Sichtbarkeit f├╝r queere Themen finden wir toll. Jedoch sollte man des ├Âfteren mal genauer hinschauen, da es immer noch gen├╝gend Unternehmen gibt, die den Pridemonth als gewinnorientierte Marketingaktion ausnutzen. Diese Unternehmen engagieren sich meistens weder f├╝r die LGBTQ+ Community, noch wird sich ausreichend mit dem Thema auseinandergesetzt. Diese Art von eigenn├╝tzigem Marketing nennt sich rainbowwashing.
Allerdings gibt es gen├╝gend Marken, die sich nicht nur w├Ąhrend dem Pridemonth aktiv f├╝r die Sichtbarkeit der LGBTQ+ Community einsetzen. Wir haben mal bei unseren Marken im glore Shop nachgeforscht, wie sie sich mit dem Thema auseinandersetzen.
Die nachhaltige Kondom- und Periodenartikel Marke Einhorn engagiert sich in den sozialen Medien vor allem f├╝r sexuelle Freiheit. Dazu geh├Ârt unter anderem das Wohlf├╝hlen in der eigenen sexuellen Orientierung und Identit├Ąt. Anl├Ąsslich des Pridemonths, kl├Ąren sie auf Instagram ├╝ber rainbowwashing auf, geben Tipps wie man das Thema in den Alltag integrieren kann und planen ein Projekt, um noch mehr Sichtbarkeit zu schaffen.
Auch das queer-owned Label Fremdformat zeigt sich in diesem Monat bunt. Die Gr├╝nderinnen Stefanie und Julia haben die Schaufenster des Ladens mit queeren Puppen und Statements f├╝r mehr Gleichberechtigung und gegen Diskriminierung geschm├╝ckt. Damit sorgen sie f├╝r mehr Sichtbarkeit, Toleranz und Akzeptanz f├╝r die LGBTQ+ Community. Wir durften den beiden ein paar Fragen stellen:

INTERVIEW MIT FREMDFORMAT GR├ťNDERINNEN

glore: Wie seid ihr auf diese Idee gekommen, euer Schaufenster zu dekorieren und habt ihr daf├╝r auch negatives Feedback erhalten?

Julia & Stefanie: Da pandemiebedingt letztes Jahr keine Pride-Paraden stattfinden konnten, wollten wir ein Zeichen f├╝r Sichtbarkeit von LSBTIQ+ Menschen setzen und haben kurzerhand eine kleine Parade in unserem Schaufenster stattfinden lassen. Die Reaktion der Leute war wirklich ├╝berw├Ąltigend ÔÇô mit so viel positivem Feedback hatten wir gar nicht gerechnet. Ehrlicherweise hatten wir sogar ein bisschen Angst, da wir auf den kleinen Demoplakaten, die die Puppen tragen zum Teil auch sehr politische Statements gesetzt haben. Ein paar gibt es nat├╝rlich immer, denen das nicht passt aber das waren zum Gl├╝ck sehr, sehr wenige und unsere Scheibe ist (bis jetzt) zum Gl├╝ck heil geblieben :D. Alles in allem ist es sehr interessant die Reaktionen zu beobachten und zu h├Âren, was beispielsweise Eltern ihren Kindern sagen, wenn diese danach fragenÔÇŽ

glore: Wie wichtig ist es euch, auch unabh├Ąngig vom Pridemonth, als queer-owned business wahrgenommen zu werden?

Julia & Stefanie: Es ist uns wichtig, die Menschen aus der Community zu erreichen und einfach zu zeigen, dass hier jeder willkommen ist. Viele queere Paare f├╝hlen sich unwohl mit ihrem Lieblingsmensch, Hochzeitsringe zu kaufen und Gefahr zu laufen in einem Gesch├Ąft daf├╝r Missbilligung oder Diskriminierung zu erfahren. Nat├╝rlich sollte das ├╝berall kein Thema mehr sein, aber aus eigener Erfahrung wissen wir, dass es leider lange noch nicht ├╝berall der Fall ist.
glore: Empfindet ihr den Pridemonth als M├Âglichkeit, um mehr Awareness zu schaffen?

Julia & Stefanie:Uns besch├Ąftigt das Thema nat├╝rlich nicht nur im Juni. Gerade durch die Pandemie sind viele Themen in den Hintergrund ger├╝ckt. Deshalb bietet der Pride Month eine gute Gelegenheit auf die immer noch existierenden Probleme aufmerksam zu machen. Auch wenn (in Deutschland) rechtlich gesehen in den letzten Jahrzehnten einiges passiert ist, erfahren trotzdem viele LSBTIQ+ Menschen t├Ąglich Anfeindungen oder werden diskriminiert. Sei es beispielsweise am Arbeitsplatz oder schon bei der Jobsuche. In anderen L├Ąndern der Alltag noch ganz anders aus, denn hier drohen diesen Menschen Verfolgung, Haft oder sogar Folter und Tod.

glore: Was w├╝rdet ihr euch ├╝ber den Pridemonth hinaus w├╝nschen, bez├╝glich Bewusstseinsschaffung, Sichtbarkeit und Diversit├Ąt in der Modewelt?

Julia & Stefanie: Es ist endlich an der Zeit die vorgegeben Rollenmuster zu durchbrechen. In der Modewelt bewegt sich langsam etwas, zumindest was K├Ârper betrifft, ist Diversit├Ąt gefragter denn je. Einige Brands produzieren Unisex Kollektionen oder sind gr├Âsseninklusiv(er). Das w├╝nschen wir uns auch von der fairen Mode. Jetzt liegt es an allen, die Produkte auch wirklich inklusiv zu gestalten, Gr├Âsse und Geschlecht soll keine Einschr├Ąnkung darstellen. Wir haben bei uns festgestellt, dass ein offener Umgang damit sehr wichtig ist. Seit wir klar kommunizieren, dass alle St├╝cke unisex/genderless sind, kommen beispielsweise mehr M├Ąnner zu uns, um Schmuck f├╝r sich zu kaufen. Wir w├╝nschen uns, dass eine Frage wie ÔÇ×Habt Ihr auch M├Ąnnerschmuck?ÔÇť irgendwann nicht mehr gestellt wird. Weil: Mode ist f├╝r alle da.

 

Diese Einstellung von den beiden hat uns auf jeden Fall beeindruckt und zum Nachdenken angeregt. Auch hier bei glore sind wir f├╝r das Thema rund um LGBTQ+ sehr aufgeschlossen und freuen uns, wenn wir uns weiterbilden und uns untereinander austauschen k├Ânnen. Anl├Ąsslich zum Pridemonth laden wir auch euch ein, aufgeschlossen gegen├╝ber queeren Themen zu sein und so einen Safe Space f├╝r die Community zu kreieren. #loveislove

[LGBTQ+/LSBTIQ+ steht f├╝r lesbisch, schwul, bisexuell, transgender, intersexuell, queer und alle weiteren sexuellen Orientierungen und Geschlechtsidentit├Ąten]

Das k├Ânnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort